HQ/Schalter: Unterschied zwischen den Versionen

Aus C3D2
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
(Schalter: bild & TODO)
Zeile 15: Zeile 15:
 
In Ihm befindet sich ein Raspberry Pi (Pi) sowie eine Platine, die den Türsummer antreibt. Mit an der Platine des Pi ist die Stromversorgung für das kleine LED-Display außen neben der Eingangstür.
 
In Ihm befindet sich ein Raspberry Pi (Pi) sowie eine Platine, die den Türsummer antreibt. Mit an der Platine des Pi ist die Stromversorgung für das kleine LED-Display außen neben der Eingangstür.
  
Bilder folgen.
+
[https://media.c3d2.de/u/astro/m/schalterinnereien/ Bild der Innereien]
 +
 
 +
'''TODO:''' Pinbelegung dokumentieren. (Wenn der Pi zum Debugging ausgebaut werden muss kriegt man ihn sonst nicht wieder installiert.)
  
 
== Türsummer-Schaltung ==
 
== Türsummer-Schaltung ==

Version vom 22. August 2014, 17:11 Uhr

Entwicklungsstand

Derzeit ist der manuelle Schalter in der Lage den Status u.a. über die Website zur Verfügung zu stellen.

Vorgesehen ist:

Schalter

Schalter ist der große Kasten mit dem 3-Positionen-Schalter in der Mitte direkt an der Eingangstür.

In Ihm befindet sich ein Raspberry Pi (Pi) sowie eine Platine, die den Türsummer antreibt. Mit an der Platine des Pi ist die Stromversorgung für das kleine LED-Display außen neben der Eingangstür.

Bild der Innereien

TODO: Pinbelegung dokumentieren. (Wenn der Pi zum Debugging ausgebaut werden muss kriegt man ihn sonst nicht wieder installiert.)

Türsummer-Schaltung

Die Türsummerschaltung besteht aus einer Platine mit einem irlml 2502 FET im SOT 23 Package drauf. Dieser ist für maximal 20V Source-Drain Spannung ausgelegt und kann 4,2A Schalten. Das Gate schaltet schon bei ca. 2V durch. An dem FET hängen ein Gate- sowie Pulldownwiderstand. Der Türsummer hängt zwischen Versorgungsspannung und Source.

Als Netzteil wurde ein 8,4V Schaltnetzteil aus unserer tollen Netzteilkiste verwendet. Es gab vorher Tests mit einem 15V Netzteil, bei dem allerdings fast der Türsummer vor lauter Vibration aus der Wand gefallen wäre.

Hier muss jetzt noch die Pinbelegung der Lochrasterplatine sowie des Pis hin.

Siehe auch