GesellschaftMachtTechnik: Unterschied zwischen den Versionen

Aus C3D2
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Selbstdarstellung)
(Aufräumen. Call for Participation hinzugefügt.)
Zeile 1: Zeile 1:
Es wäre eine Idee[[Kategorie:Idee]], dass der [[C3D2]] (bevorzugt mit anderen politischen Gruppen) Diskussionsabende zur Wechselwirkung von Gesellschaft und Technik gibt.
 
  
[[hackmd:plenum-2018-10#diskussionsabende-zu-technik-trifft-auf-gesellschaft--gesellschaft-macht-technik]]
+
==== Call for Participation ====
  
''Technik trifft auf Gesellschaft'' oder auch ''Gesellschaft macht Technik'' wären mögliche Titel.
+
Seit einigen Monaten trifft sich (inzwischen wöchentlich Dienstag 18:30) eine kleines Grüppchen in Dresden, um eine Veranstaltungsreihe zu planen, welche die Beziehung zwischen Gesellschaft und Technologie beleuchten soll. Als erstes Themengebiet werden wir uns "ab April" aus möglichst vielen Perspektiven und in unterschiedlichen Veranstaltungsformen mit dem Komplex "Automatisierung" beschäftigen.
  
Es soll um Folgenabschätzung von Technik auf die Gesellschaft gehen.
+
Nicht erst seit der industriellen Revolution, mit ihren massiven Auswirkungen bis ins späte 20. Jahrhundert, lösen Automatisierungsschübe gesellschaftliche Verwerfungen aus.
 +
Durch den, in einer globalisierten und vernetzten Welt beschleunigten, technischen Fortschritt werden disruptive Technologien in immer kürzeren Abständen unser Leben und Zusammenleben verändern.
  
Der [[C3D2]] soll dabei - auch seinem Wesen nach - maßgeblich technisches Wissen einbringen (können).
+
Gemessen an den Auswirkungen längst etablierter technologischer Praktiken wirkt die gesellschaftliche Debatte zu diesen sogenannten "Zukunftsthemen" oft vereinfachend oder rückwärtsgewand. Die Diskussion um Künstliche Intelligenz, Predictive Policing / Massenüberwachung, Industrie 4.0, Hochfrequenzhandel, autonome Kriegsführung und andere Phenomene hängt sich oft an Marketingkonzepten auf oder suggeriert eine natürliche Notwendigkeit. Nicht wenige Menschen fühlen sich angesichts des "rasanten Fortschritts" abgehängt und entmündigt. Dabei mangelt es oft nicht an alternativen Visionen und deren technischer Umsetzbarkeit.
  
==== Selbstdarstellung ====
+
* Wem nützt Automatisierung?
 +
* Welche langfristigen Veränderungen ergeben sich aus der (Teil-)Automatisierung aller Lebensbereiche?
 +
* Wie wirkt sich die veränderte Arbeitswelt und die Automatisierung von Entscheidungsprozessen auf die Möglichkeiten demokratischer Mitbestimmung aus?
 +
* Mit Hilfe welcher Konzepte können die Potentiale der nächsten Automatisierungswellen allen Mitgliedern der Gesellschaft zugute kommen?
 +
* Welche Emanzipations- und Gestaltungsmöglichkeiten werden durch technische Umbrüche eröffnet?
 +
* Wie können wir definieren welche und wie weit technische Systeme in unsere private Lebensführung eingreifen (können)?
 +
 
 +
Die Reihe "Autotopia" möchte eine möglichst große Bandbreite dieser Fragen, in unterschiedlichen Formaten diskutierbar und erfahrbar machen.
 +
 
 +
Eine spezielle Zielgruppe haben wir nicht festgelegt:
 +
Egal ob nerdig oder allgemeinverständlich, künstlerisch oder wissenschaftlich, ...
 +
Wir würden uns sehr freuen wenn du einen Beitrag leisten könntest!
 +
 
 +
Zur Zeit sind wir dabei, Referent_innen anzufragen und werden in den
 +
nächsten Tagen und Wochen konkrete Veranstaltungen und Termine
 +
festlegen. Vieleicht kennst du ja auch noch jemanden, den wir unbedingt
 +
anfragen sollten, oder hast eine schönes Veranstaltungskonzept im Kopf?
 +
 
 +
Geplant sind bisher:
 +
    - Vorträge
 +
    - Workshops
 +
    - Leseabend
 +
    - Filmvorführungen
 +
    - mindestens eine Podiums-/Fishbowl-Diskussion
 +
      - mit Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik (?)
 +
    - Dokumentation/Nachbearbeitung der Veranstaltungen
 +
 
 +
In den folgenden Pads kannst du etwas mehr zum Konzept und dem Planungsstand erfahren:
 +
* https://pentapad.c3d2.de/p/TechnikundGesellschaftOrga
  
 +
Wir würden uns sehr freuen wenn du, auch in dem Fall dass du keine Zeit
 +
hast, eine kurze Rückmeldung geben könntest.
  
==== Treffen ====
+
Chaotische Grüße,
  
{|
+
die GesellschaftMachtTechnik-Orga
|-
+
<Kontakt>
| 2018-11-02T18:00
 
| [[C3D2]]
 
| erstes Treffen zur Machbarkeit und Entdecken von Potential für die Zusammenarbeit mit anderen Gruppen
 
|-
 
| 2018-11-23T18:30
 
| [[C3D2]]
 
| Überlegung zum Angehen vom Projekt[[Kategorie:Projekt]]
 
|-
 
| 2019-01-10T18:30
 
| [[C3D2]]
 
| Finden vom ersten Themenkomplex
 
|-
 
| 2019-02-05T18:30
 
| [[C3D2]]
 
| …
 
|-
 
|}
 
  
===== Mitschriften von Treffen =====
+
==== Selbstdarstellung ====
  
* [[pentapad:GmT]]
 
  
==== Mitschriften ====
+
==== Orga ====
 +
 
 +
===== Mitschriften =====
  
 +
* [[pentapad:GmT]]
 
* [[pentapad:TechnikundGesellschaftOrga]]
 
* [[pentapad:TechnikundGesellschaftOrga]]

Version vom 17. Februar 2019, 11:14 Uhr

Call for Participation

Seit einigen Monaten trifft sich (inzwischen wöchentlich Dienstag 18:30) eine kleines Grüppchen in Dresden, um eine Veranstaltungsreihe zu planen, welche die Beziehung zwischen Gesellschaft und Technologie beleuchten soll. Als erstes Themengebiet werden wir uns "ab April" aus möglichst vielen Perspektiven und in unterschiedlichen Veranstaltungsformen mit dem Komplex "Automatisierung" beschäftigen.

Nicht erst seit der industriellen Revolution, mit ihren massiven Auswirkungen bis ins späte 20. Jahrhundert, lösen Automatisierungsschübe gesellschaftliche Verwerfungen aus. Durch den, in einer globalisierten und vernetzten Welt beschleunigten, technischen Fortschritt werden disruptive Technologien in immer kürzeren Abständen unser Leben und Zusammenleben verändern.

Gemessen an den Auswirkungen längst etablierter technologischer Praktiken wirkt die gesellschaftliche Debatte zu diesen sogenannten "Zukunftsthemen" oft vereinfachend oder rückwärtsgewand. Die Diskussion um Künstliche Intelligenz, Predictive Policing / Massenüberwachung, Industrie 4.0, Hochfrequenzhandel, autonome Kriegsführung und andere Phenomene hängt sich oft an Marketingkonzepten auf oder suggeriert eine natürliche Notwendigkeit. Nicht wenige Menschen fühlen sich angesichts des "rasanten Fortschritts" abgehängt und entmündigt. Dabei mangelt es oft nicht an alternativen Visionen und deren technischer Umsetzbarkeit.

  • Wem nützt Automatisierung?
  • Welche langfristigen Veränderungen ergeben sich aus der (Teil-)Automatisierung aller Lebensbereiche?
  • Wie wirkt sich die veränderte Arbeitswelt und die Automatisierung von Entscheidungsprozessen auf die Möglichkeiten demokratischer Mitbestimmung aus?
  • Mit Hilfe welcher Konzepte können die Potentiale der nächsten Automatisierungswellen allen Mitgliedern der Gesellschaft zugute kommen?
  • Welche Emanzipations- und Gestaltungsmöglichkeiten werden durch technische Umbrüche eröffnet?
  • Wie können wir definieren welche und wie weit technische Systeme in unsere private Lebensführung eingreifen (können)?

Die Reihe "Autotopia" möchte eine möglichst große Bandbreite dieser Fragen, in unterschiedlichen Formaten diskutierbar und erfahrbar machen.

Eine spezielle Zielgruppe haben wir nicht festgelegt: Egal ob nerdig oder allgemeinverständlich, künstlerisch oder wissenschaftlich, ... Wir würden uns sehr freuen wenn du einen Beitrag leisten könntest!

Zur Zeit sind wir dabei, Referent_innen anzufragen und werden in den nächsten Tagen und Wochen konkrete Veranstaltungen und Termine festlegen. Vieleicht kennst du ja auch noch jemanden, den wir unbedingt anfragen sollten, oder hast eine schönes Veranstaltungskonzept im Kopf?

Geplant sind bisher:

   - Vorträge
   - Workshops
   - Leseabend
   - Filmvorführungen
   - mindestens eine Podiums-/Fishbowl-Diskussion
      - mit Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik (?)
   - Dokumentation/Nachbearbeitung der Veranstaltungen

In den folgenden Pads kannst du etwas mehr zum Konzept und dem Planungsstand erfahren:

Wir würden uns sehr freuen wenn du, auch in dem Fall dass du keine Zeit hast, eine kurze Rückmeldung geben könntest.

Chaotische Grüße,

die GesellschaftMachtTechnik-Orga <Kontakt>

Selbstdarstellung

Orga

Mitschriften