Datenspuren 2015/Feedback Umfrage

Aus C3D2
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datenspuren 2015
Hackers in the house – Crypto is not a Crime

Organisation · Entscheidungen · Mitmachen · Projekte · Pressespiegel
Anreise · Mitfahrgelegenheit · Unterkunft · Nützliches
Fahrplan · Lightning Talks · Spenden · lost+found
Feedback Umfrage · Review


Datenspuren 2015 - Hackers in da House - review

Kleine Statistische Erhebung zu den Datenspuren Mehrfachnennungen und wiedersprüchliche Aussagen sind möglich.


Waren DS15 finanziell "erfolgreich"? (Schwarze 0 = Erfolg)


+ (sogar schwarze Zahlen gem. MC)


Waren die DS15 quantitiv erfolgreich? (Besucherzahlen = oder > zu den Vorjahren )


+ (Erfassung fand nicht zu grob statt); Zahlen dürfte MC von TSD dann bekommen (Samstag waren es ca. 460 Besucher im TSD gemäß Ticketzählung) + Grobe Schätzung der Kassendamen war za 800 menschen über das gesamte Wochenende. + Schätzung TSD: 1000 Tickets vergeben, vermutlich sogar mehr Besucher (Stand: Montag, 26.10.)

Waren die DS15 qualitativ erfolgreich? (Qualität der Einreichungen/Anspruch der Talks ggü. d. Vorjahren)


+ (Wir hatten zwar noch Platz, aber die Inhalte waren Interessant und nicht nur Hochaktuelles, deshalb für viele Besuchertypen was dabei; dank TSD auch mehr Potential für Familien) + hatte leider keine zeit zu Vorträgen zu gehen, aber das, was ich mitbekommen habe, war echt sehenswert + Die von mir besuchten Vorträge waren inhaltlich gut bis sehr gut, didaktisch von sehr gut bis nerdy (aka ich weiss es, kann es aber nur schwer rüberbringen). Letzteres ist ok für mich und kein Nachteil. Der CCC soll und muss auch Leuten ohne Rednertalent eine Möglichkeit geben ihr Wissen zu teilen. Andere Leute mögen das aber anstrengend finden. + Mehr Einsteigerthemen, egal in welchem Bereich und auch wenn man es zum 10. mal erzählt (auch solche Themen wie sicher surfen, Wie Netzwerke funktionieren etc)

Gab es warnehmbare Außenwirkung, wenn ja welche?


+ TSD wird von $Normalos (ich lernte das Wort StiNo neu) als passender empfunden denn die Scheune + Es gab mehrfach Nachfrage warum man die Kosten nicht im Ticketpreis verdeutlicht + Die gesamte Veranstaltung wirkte ernstzunehmender <- Definitiv! + Das Umfeld mit den Ausstellungen hat die Veranstaltung ebenfalls aufgewertet + Spendenaufforderungen deutlich, aber nicht aufdringlich, hat mir gut gefallen und ich hab auch gleich ein T-Shirt gekauft, welches übrigens auch gut gestaltet ist

Deine Persönliche Meinung:


   Waren die DS15 für Dich erfolgreich?

+ Keine negativen Zahlen dank Unterstützung CCC e.V. + Viel positives Feedback (am Infostand) zu Wagnis und Rückfrage ob nächstes Jahr wieder in TSD + Sie haben Stattgefunden und es kam zu keiner Katastrophe. Das ist ein Erfolg. - Erfolgreich unter dem Blickwinkel eines Nerd-Kongresses ja. Erfolgreich dahergehend, dass man Nicht-Nerds animiert sich das anzugucken (ausgenommen Besucher des Museums), nein. Socializing: nein. Ein schönes flauschiges Gefühl? Nein. Stattdessen kalte große unübersichtliche klinische technische Räume.

+ Ja. Nächstes Jahr gern wieder in den TSD. Die Kritik an den Räumen kann ich nicht nachvollziehen.+1 + Ja; als Auftakt in den TSD eine gute Sache; ist aber ausbaufähig, insbesondere für Socialising sollte man nächstes Mal mehr machen; wahrscheinlich müssen sich dann aber auch mehr Leute an der Orga beteiligen, um ein entsprechendes Ambiente zu schaffen; auch die Party im Turm als wichtiger Treffpunkt kann man noch besser machen - hat eigentlich großes Potenzial

   Haben Dir die DS15 Spass gemacht?

+ klar+1 - mehr Helfer wären gut, die sich für konkrete Aufgaben verantwortlich fühlen und kümmern - Nein. Hab mich nicht wohl gefühlt. + toll! sehr dichte Atmo! + Auf jeden Fall. <-Zustimmung ich war das erste mal mit dabei und ich fands klasse!!!!

   Möchtest Du dass die DS16 stattfinden?

+ was für eine Frage +1 + JA! - Nein. dafür? + JA! + JA + Ja! + klar! +auf jeden!

   Was war besser als zuvor?
  • Pressearbeit
  • Mehr Werbung (mit teilw. unbekannter Herkunft) -> Beispiel? DB, DVB -> Werbung bei der DVB kam durch den Vorabfototermin (am 20.10.) zustande
  • Räumlichkeiten waren mehr, besser und represäntativer. +1
  • Symbiose aus technischem Museum/inhaltliche Ergänzung Datenspuren wurde gelobt +1+1
  • Vortragsprogramm war ausgewogen und interessant +1
  • Party im Turmcafe war sehr gemütlich (wurde imho zu wenig beworben)-> hätte man im Fahrplan+App erwähnen können
  • viele Eltern waren mit Kindern da und die sind "durch" die Veranstaltung diffundiert und haben auch mal interessiert geschaut

+ prima Layout / Design

   Was muss verändert werden?

mehr CCC Inhalt

- die Leute mehr in unser Umfeld einführen
- mehr Computer, mehr Technik, mehr neues
- Zusammenarbeit mit anderen Gruppen
- Orga-Team welches sich darum kümmert bilden
CCC Projekte *blink* und sonstige Projekte, zum Beispiel ACAB ausstellen
- auf dem Congress interessante Installationen aufschreiben, Ansprechparter/innen festhalten

+ Planung aufrecht erhalten (Packliste, ggf. Engelsystem) + Vorbestellung von T-Shirts + Namensschilder für Speaker + Verkauf von Sponsor-Tickets (mit Namensschild) +1 + T-Shirt in gew. Größe/Farbe inkl. für Sponsoring im Vorverkauf von z.B. ab 20 EUR (ich kaufe auch gerne ein Sponsoren-T-Shirt für 50€...) + Mitgliedschaft im Mutti-Verein auch mal bewerben + Abfrage von Folien (Datei) und Lizenz mit Stream/Filmbereitschaft im Frab + Mehr Socializing im Foyer (Tische, Tee, Kaffe) + Programmheft mit Beschreibung der Vorträge am Infodesk (z.B. für 1 EUR je Exemplar Print On Demand) + Erkennungsmerkmale für Helfer bzw. Ansprechpartner fürs Publikum. - mehr Helfer, und solche, die sich vor der Veranstaltung melden, wären gut - Streaming wieder wünschenswert - Speaker wollten teilw. nicht gefilmt werden - MDR hat ins Publikum gefilmt -1

- die Räume waren zu klein. Mehr Publikum würde "gefühlt" garnicht unter kommen. - Mate über Eigenvertrieb statt im Cafe für 2,60€ - Beamer waren meistens zu schwach, das Bild war schlecht zu sehen - neben den coolen Rückzugsmöglichkeiten zum Privatgespräch fehlte etwas großes für viele Menschen wie vor der Scheune - es gab zu wenige Helfer und zu viele Leute, die im Himmel rumhingen +1

- Socializing im Foyer + Mehr Socializing überall. - "zentrale Socializing-Area möglichst da wo man reinkommt. Das Foyer wirkte zu leer wenn man reinkommt. Ein paar Biertische und Sitzgelegenheiten, gerne auch Stehtische, reichen - übersichtlicher gestalten, zB. Markierungen etc. wo man lang muss, große Zeichen wo denn die Vortrags-Räume überhaupt sind - mehr Politik - weniger so komische Leute wie Gordian, die in die NSU-Affäre verwickelt und Burschenschaftler sind, einladen und Podium bieten. Man redet nicht mit dem VS! Wir sind hier immer noch in Sachsen, vergesst das nicht! -- Hätte man bei der Vortragsauswahl darauf achten müssen. (Hättest du bei der Vortragsauswahl uns drauf hinweisen müssen). Btw, welcher Talk war das? - geht um das Podium; Einladung wurde aber im Vorfeld breit diskutiert und konsensuell befürwortet; sich nächstes Mal einfach vorher einschalten - mehr Vorträge/Workshops bezgl. der technologischen/wirtschaftlichen/politischen Zukunft - mehr moralische Appelle an Entwickler und Studenten etc. nicht bei jedem Scheiß (zB. Sagitta @ TU Chemnitz) mit zu machen - weniger eigene Bubble fördern ---> öffnen & mehr +1 - Hintergründe für Speaker - Menschen die da rumlaufen nerven + Dinge die rumstehen und nicht mit dem Talk zutun haben nerven auch - Scouts für angemeldete Gruppen, zum Beispiel Schulklassen. Eine Person betreut diese Gruppe für eine gewisse Zeit, steht für Fragen bereit und hilft sowohl beim Zurechtfinden im Gebäude als auch dass weiche Botschaften wie Ziele des CCC etc vermittelt werden. Könnte man zum Beispiel Schulklassen im Vorfeld etc anbieten.

   -> vielleicht eine Variante der Chaospatinnen? Würde sicherlich auch nochmal neue Leute anziehen

- gedrucktes Programm vor Ort (gern auch print-on-demand) wäre fein gewesen. wenn wer keinen rechner hatte waren eigentlich nur die titel der veranstaltungen zugänglich.

- Bruch zwischen letzter Veranstaltung und "Party" vermeiden - Einkaufsliste überarbeiten: weniger Wurst, mehr vegetarisches, 100 Brötchen pro Tag passt - Statt Party evtl. Lounge - Fördermittel beantragen - Größenverteilung T-Shirts überarbeiten

    • Mehr T-Shirts könnten verkauft werden. Am schnellsten waren männlich S/M weg

- Kompromiss für Planung zwischen zuverlässigen Helfern und spontanen Helfer finden

- Essensversorgung im Turmcafe war überfordert - Mehr Konferenzatmo zwischen den Talks: im Foyer wollte man nicht im Weg stehen, zwischen den Sälen nur gabs Ausstellungen und Treppen

Zusammenarbeit TSD:

  • teils reagierte/war Personal "unfreundlich" -> evtl. durch schlechte Absprachen was erlaubt ist, was nicht, Koordination im Vorfeld? (s. Zusammenarbeit TSD) (keine derartigen Erlebnisse bei mir)
    • Während der Veranstaltung helfen eine Vielzahl von Engeln mit die evtl. Funktionsweise von Brandschutztüren etc. nicht kennen (Abbau)

+ Erfreulich wenig "Hausmeistermentalität" (okay, es gab auch Ausnahmen) + technisches Personal sehr nett; an den Tresen waren ein paar Leute haarig, die aber scheinbar auch nicht wussten, was auf sie zukommt; nächstes Mal haben sie hoffentlich weniger Vorurteile

Junghacker

  • CmS Präsenz
    • scheiterte dieses Jahr an Mensch-Kapazität

+ wäre toll, einen größeren Junghackertrack zu haben; Lötpunkt und Enigma-Bastlen waren aber ein prima Ersatz - Kinder-Löt-Space wirkte bissel verloren und nicht so fein wie bei den anderen DS

Besuchernavigation

   *Broschüre mit Map und Fahrplan an Besucher*innen ausgeben - kostet Geld...
    **vielleicht von den Mitarbeiter*innen der TSD zum Ticket dazu ausgehändigt?
   *mehr Wegweiser und bunte Fahrpläne +1
   * es bräuchte viel größere Plakate und Hinweise, dass die Datenspuren stattfinden für Besucherinnen der TSD, sicherlich würde es sich auch lohnen, in der Stadt mehr Werbung dafür zu machen, dass der Eintritt frei ist 

Zusammenarbeit TSD

   *Anforderungen an die Räume detailierter mit den TSD absprechen
    **Schlüsselzugriff bzw. passende Ansprechpartner seitens TSD klären
    **Fenster
    **Licht
    **Einrichtung